Minimalschuhe

weniger Schuh – mehr Barfuss-Gefühl und natürlicher Bewegungsablauf

Minimalschuhe als Laufschuhe

Minimalschuhe sind für viele die erste Wahl als Laufschuhe, unabhängig von der Laufstrecke. Das Barefoot-Laufen bzw. der Barefoot-Laufstil wird als die ursprüngliche Laufart unserer Vorfahren quasi wiedereingeführt. Unser Körperbau ist für dafür ausgelegt. Die Evolution hat uns zu hervorragenden Langstreckenläufern gemacht.
Nachdem man den Joggern nun einige Zeit möglichst viel Dämpfung (Air, Gel, usw.) und Stützung verkauft hat, wird dieser Ansatz in den letzten Jahren wieder in Frage gestellt.

Dämpfungsfreie Schuhe geben dem Läufer mehr Informationen, ähnlich wie beim Barfußlaufen. Der richtige Laufstil ist dabei absolut entscheidend. Gerade für Einsteiger und Umsteiger ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, diesen zu mit Geduld zu entwickeln.

Die Auswahl der richtigen Laufschuhe ist für viele Läufer eine Frage des Testens. Nach ein paar Schritten im Laden lässt sich das so einfach nicht entscheiden. Je nach Anwender werden andere Ansprüche an den Laufschuh gestellt. Der eine wird den Laufschuh hauptsächlich für querfeldein Läufe nutzen, während andere ihre Laufschuhe beispielsweise auch nach Jahreszeit wechseln möchten. Je nach Laufstrecke wird auch die Anforderung an die Sohle und der damit einhergehende Sohlenabrieb unterschiedlich sein.
Ein einzelnes Paar Laufschuhe ist für Läufer, die täglich ihrem Hobby nachgehen meist nicht ausreichend.

Auch ein Marathon kann in Minimalschuhen bestritten werden, aber dazu ist zu beachten:

Was genau sind Minimalschuhe?

Minimalschuhe sollen den natürlichen Bewegungsablauf beim Laufen bzw. Gehen möglichst wenig (oder eben minimal) beeinträchtigen.

Konventionell gehen wir davon aus, dass ein Schuh den Fuß optimal schützen soll. Die Idee, dass eben dieser Schutz, die Stütze und die Dämpfung für den Fuß bzw. die Gelenke auch schädlich sein kann, wirkt daher zunächst seltsam.

Voll gedämpfte Schuhe mit vielen Stützelementen führen zur Passivität des Fußes. Die Funktionen, für die sich der Fuß in der Evolution gebildet hat, werden auf einmal nicht mehr benötigt. Beispielsweise führt eine Dämpfung dazu, dass es relativ egal ist, wie und wo man mit dem Fuß beim Laufen oder Joggen auf dem Boden aufsetzt. Dadurch schleifen sich über relativ kurze Zeiträume Fehlbelastungen ein, welche zur Gewohnheit werden und erst wieder durch Schulung und Training korrigiert werden können. Der High-Tech-Sportschuh  erhöht in diesem Sinne sogar das Verletzungsrisiko.

In dem Buch "Born to Run" hat Christopher McDougall sich mit der Frage beschäftigt, warum bestimmte Arten von Verletzungen auch  bei gut trainierten und konditionierten Läufern häufig auftreten. Hängt wirklich so viel an der Laufstrecke, dem Untergrund und den Schuhen? Ist auf Waldboden zu laufen und Teerstrecken zu vermeiden der einzige Ausweg aus dem Dilemma? Wie laufen und rennen denn Menschen, die von Laufschuhen oder Schuhen überhaupt noch gar nichts gehört haben? Verletzen sie sich ebenso häufig wie die Läufer der modernen Welt?

Die (vielleicht) überraschende Antwort: Nein. Und das bei steinigem Untergrund, also wirklich erschwerten Bedingungen.

Die Wahl der Laufstrecken ist gerade für Minimal-Laufschuhe Anfänger ein wichtiger Punkt, um Verletzungen vorzubeugen und dem Körper Zeit zu geben, sich an die neuen Belastungen zu gewöhnen (s. auch weiter unten auf dieser Seite).

Vorteile eines Minimalschuhs

Der Minimalschuh ist – wie der Name schon sagt – auf das Minimum begrenzt. Kaum Dämpfung, kaum Führung, kaum Stützung. Dadurch hat der Läufer in den Schuhen mit einem geringen Gewicht und einer ebenen Sohlenkonstruktion ohne Sprengung zu tun.
Die Philosophie ist: Erlebe ein möglichst natürliches Laufgefühl.

Allgemein kann gesagt werden, dass der Minimalschuh zu einem gesünderen Laufstil führt. Obwohl bei einem gedämpften Schuh die Aufprallkräfte gedämpft und somit der Sehnen- und Bandapparat geschont wird, ist diese für den Fuß beileibe nicht das Optimum. Besser ist durch einen natürlichen Laufstil die Aufprallkräfte zu dämpfen und somit auf eine natürliche Weise das Selbe Ergebnis zu erreichen. Das Ergebnis ist: Schonung des Fußes und Verminderung des Verletzungsrisikos.

Ein weiterer Vorteil ist die ebene bzw. flache Sohle eines Minimalschuhs. Diese führt zu einem aufrechteren Gang. Außerdem ist die Verse nicht erhöht, so dass das Gewicht gleichmäßig auf den Fuß verteilt wird. Beides schont die Wirbelsäule und führt damit auch wieder zu einer gesünderen Fortbewegung.

Zusätzlich wird die Bein- und Wadenmuskulatur gestärkt, was wiederum Verletzungen vorbeugt.

Die richtigen Laufstrecken

Für minimalistische Laufschuhe empfiehlt es sich gerade am Anfang geeignete Laufstrecken zu wählen. Da der Laufstil sich oftmals erst entwickeln muss, bedarf es etwas Übung.

Laufstrecken können sein:

Minimalschuhe – Hersteller und Modelle

Saucony hat mit dem Hattori einen minimalistischen Sportschuh auf den Markt gebracht. In der Beschreibung wird betont, wie neutral, leicht und flexible der Schuh ist. Der natürliche Bewegungsablauf wird nicht eingeschränkt, sondern absichtlich unterstützt.

New Balance Minimus Trail. In einer Kooperation mit Vibram (bekannt durch die Vibram FiveFingers Zehenschuhe) hat New Balance mit dem Minimus einen erfolgreichen Vorstoß in den Bereich dämpfungsfreie Minimalschuhe gemacht.
Neben der Variante Trail, gibt es noch die Modelle Road und Life.

Merrell Barefoot

Auch Merrell Barefoot kooperiert bei der Sohle mit Vibram. Seit 2011 hat Merrell mit der Barefoot (dt. barfuß) Serie hochwertige und minimalistische Laufschuhe, Trailschuhe und Alltagsschuhe auf dem Markt. In den drei Kategorien wird auch zwischen Frauen und Männern unterschieden. Die Sohle ist bei den Modellen jeweils die gleiche.

Die Merrell Barefoot Schuhe sind außerdem "neutral" in dem Sinne, als Vorderfuß und Ferse auf der gleichen Höhe sind. Viele Laufschuhe senken von der Ferse zu den Zehen ab, was dem natürlichen Laufen oder Barfuß-Gefühl widerspricht.
Die Merrells sind dafür geeignet, mit Socken oder einfach am nackten Fuß getragen zu werden. Die Sohle ist sehr biegsam und flexibel.

Nimbletoes (Joe Nimble)

Mit den Nimbletoes gibt es einen weiteren Hersteller, der die verwendete Sohle direkt von Vibram bezieht. Das spricht doch wirklich für den italienischen Sohlen Spezialisten.

Weiterführende Links und Literatur: